Die alte Bahn

 

Die Preßnitztalbahn von Wolkenstein nach Jöhstadt

 

  • eröffnet am  31. Mai 1892

  • Streckenlänge 23,106 km (einschließlich Gütergleis bis Ladestelle Jöhstadt 24,38 km)

  • Höhenunterschied 293 m

  • Spurweite 750 mm

  • 9 Bahnhöfe/HaltepunkteQuelle_ Andreas Petrak, Die Schmalspurbahn Wolkenstein-Jöhstadt


    • Abzweigbahnhof Wolkenstein an der Normalspurstrecke von Flöha nach Annaberg-Buchholz
      391 m ü.NN, km 0,0
    • Güterhaltestelle, Bahnhof, Haltepunkt Streckewalde
      417 m ü.NN, km 3,8
    • Kreuzungsbahnhof Großrückerswalde (ehemals Boden/b Wolkenstein)
      442 m ü.NN, km 6,1
    • Güterhaltestelle, Bahnhof Niederschmiedeberg
      491 m ü.NN, km 9,5
    • Haltestelle, Haltepunkt Oberschmiedeberg
      525 m ü.NN, km 13,5
    • größte Unterwegsstation Bahnhof Steinbach (b. Jöhstadt)
      543 m ü.NN, km 15,0
    • Haltestelle, Bahnhof Schmalzgrube
      598 m ü.NN, km 18,9
    • Haltestelle, Haltepunkt Schlössel
      666 m ü.NN, km 21,8
    • Endbahnhof Jöhstadt
      684 m ü.NN, km 23,0
  • 22 Anschlußgleise, davon hatten 2 den Status einer Anschlußbahn:
    Firma Pilz/dkk scharfenstein (1914-1987)
    Feuerlöschwerk Jöhstadt (1924-1965) 

  • 1 Viadukt (70 m lang, 9 Öffnungen)
    ca. 40 Brücken und Durchlässe
    Flußüberquerungen: 2 x Zschopau, 23 x Preßnitz, 3 x Schwarzwasser)

  • 85 niveaugleiche Überwege
    1 Wegüberführung

  • kleinster Gleisradius 60/80 m

  • Dreischienengleis zwischen Bahnhof Wolkenstein und Abzweigstelle (km 1,92) an der Preßnitzmündung

  • größte Steigung zwischen Schmalzgrube und Schlössel (1:40)

 

Lokomotiven auf der Strecke

 

  • in den Anfangsjahren waren I K und III K im Einsatz

    • vermutlich 4 verschiedene sächsiche I K (44 Stück wurden von 1881 bis 1892 gebaut)

    • von den 6 gebauten III K mit Klose-Triebwerk waren 5 im Preßnitztal im Einsatz

  • ab 1910 bis zuletzt dominierten IV K im Preßnitztal

    • es begann mit 3 fabrikneuen IV K aus dem 3. Baulos
      • Nr. 153 (99 563)
      • Nr. 156 (99 566)
      • Nr. 157 (99 567)

    • 1916 folgte Nr. 133 (99 540) aus Thum

    • als letzte IV K (Neubau) verließen Wolkenstein im Dezember 1986
      • 99 585 nach Oberwiesenthal, später Mügeln, heute abgestellt bei Museumsbahn Schönheide
      • 99 606 nach Mügeln, später Hainsberg, heute Verkehrsmuseum Nürnberg
      • 99 582 nach Mügeln, heute betriebsbereit bei Museumsbahn Schönheide
      • 99 561 nach Radebeul, später Mügeln, heute betriebsbereit bei Döllnitzbahn GmbH

  • VI K und VII K konnten auf der Preßnitztalbahn auf Grund der Tragfähigkeit einiger Brücken und des Oberbaues nicht eingesetzt werden.

Wer mehr über die Baureihe IV K wissen möchte, dem empfehle ich 

ADoerfelt - Sächsische Schmalspurfahrzeuge

Wer mehr über die Schmalspurbahn erfahren möchte, in Petraks Buch (Verlag Kenning) wird man fündig.

Verlag Kenning (Nordhorn)

 

Home Aufwärts Blättern

letzte Änderung:  01.09.0314.03.13