Rund um den Viadukt

 

 Limbach 

 Rabensteiner Viadukt 

 Wüstenbrand 

Baujahr  1897

Strecke Limbach - Wüstenbrand der K. Sächs. Sts. E. B. (LWd)
Streckeneröffnung 30. November 1897
letzter fahrplanmäßiger Zug 29. Dezember 1950
Streckenkilometer der LWd-Linie ca. 6,58 - 6,73
Gesamtlänge der Brücke 150,55 m
ehemalige Gleishöhe über Grund 23,00 m
Länge der Stahlkonstruktion 101,20 m
Gewicht der Stahlkonstruktion 308,64 t
Sanierungsbeginn 2009
Sanierungsende 2011 ?

Es ist schon ein beeindruckendes Bauwerk, das sich hier in Oberrabenstein vom Hoppberg über den Rabensteiner Dorfbach und die Oberfrohnaer Straße hinüber zum Eidnerberg und dem Rabensteiner Wald erstreckt. Heute fahren keine Züge mehr über das Viadukt, auf dem noch der Kilometerstein 6,6 zu sehen ist. Auf dem technischen Denkmal verläuft einer der schönsten Chemnitzer Wanderwege mit herrlichem Blick auf Oberrabenstein, den Schützenberg und die Buchenwälder am Hoppberg sowie über die Stadt Chemnitz bis zu den Höhen des nahen Erzgebirges.

Die 1990 gegründete Unabhängige Bürgerinitiative Rabenstein e.V. kümmert sich um Wanderwege und Biotope. Zu den wichtigsten Anliegen gehört es zur Zeit, die Sanierung des seit 1985 unter Denkmalschutz stehenden Viaduktes zu begleiten. 

Es ist auch ein Erfolg der UBR: die Sanierung des Viaduktes über die Oberfrohnaer Straße wurde tatsächlich 2009 begonnen, allerdings im Dezember wieder unterbrochen (oder abgebrochen?). Die finanziellen Mittel in diesem Land werden zur Sanierung der notleidenden Banker gebraucht. So manches euphorische Vorwahlkonjunkturpaket scheint jetzt auf dem schwarzgelben Postweg verlorengegangen zu sein. 

Auch Spenden sammelt die Bürgerinitiative, um z. B. die Zugangswege zum Viadukt zu verbessern.

Unentgeltlich stellen Lissi und Uwe Bremer ihre Aquarelle für Spendenpostkarten zur Verfügung. Diese  werden kostenlos von der Druckerei Gröer GmbH & Co. KG gedruckt. 

Von den wunderschönen Aquarellen rechts und links gibt es hier keine vergrößerte Ansicht. Wer sie genauer betrachten will sollte den einen Euro je Karte locker machen. Er ist für den Erhalt des Viaduktes


Hier auf dieser Seite schreibe ich nichts zur Rabensteiner Eisenbahngeschichte, Sie finden entsprechende Beiträge unter anderem im Internetangebot der Freizeit und Camping Rabenstein GbR, die den Campingplatz Rabenstein im Schloßpark Oberrabenstein betreibt.

Mehr über die stillgelegten Eisenbahnlinien in Rabenstein: Rabensteiner Linien

Blick vom Viadukt nach Nordwesten

In Oberrabenstein, in unmittelbarer Nähe des Viaduktes liegt die kleinste Burg Sachsens. Die Burg Rabenstein aus dem 12. Jahrhundert ist eine Außenstelle des Schloßbergmuseums Chemnitz.

Auf dem Burggelände hantiert unter anderem ein Ritter Knut mit seiner Steinschleuder. Die Reichweite beträgt immerhin 95 m - Autofahrer auf der Oberfrohnaer Straße: haltet die 30 km/h ein!

Ein Modell der Burg ist auch auf der großen H0-/H0e-Clubanlage des AMC - Arbeitskreis Modellbahn Chemnitz e. V. im Solarispark zu sehen.

 

Im November 2015 ist die Ausstellung im Solaris Technologie- und Gewerbepark (Neefestraße 82) an folgenden Tagen geöffnet:
14./15., 18. und 21./22. November.

Blick vom Viadukt nach Südosten

Niederrabenstein wird von zwei markanten Gebäuden an der Trützschlerstraße dominiert. Es sind die St.-Georg-Kirche und die zur Zeit leer stehende Rabensteiner Schule.

Die Unabhängige Bürgerinitiative Rabenstein e.V. kümmert sich um die Verschönerung des Stadtteils und veranstaltet verschiedene Feste. Neben der Sanierung des Viaduktes ist das wichtigste Anliegen derzeit die Wiedereröffnung der Rabensteiner Schule

An der Turmuhr der Schule stehen die Zeiger rein zufällig aber sehr symbolträchtig auf Fünf vor Zwölf... 

Am Eingang zum RabensteinCenter steht seit 2009 ein kesser Rabe, er sieht wilder aus als das Tier im Wappen des Stadtteils. Dieser Rabe ist ein Geschenk der Marktgemeinde Rabenstein an der Pielach, einer Partnergemeinde aus Niederösterreich. 

Es gibt Cliparts im www, in denen dieser kesse Rabe eine kleine Eisenbahn in seinem großen Schnabel hält.

Eisenbahnfreunde werden es wissen, durch das Tal der Pielach fahren seit über hundert Jahren die Züge der schmalspurigen Niederösterreichisch-Steirischen Alpenbahn, besser bekannt als Mariazellerbahn.


Marktgemeinde Rabenstein an der Pielach


Link zur Mariazellerbahn

Was sonst noch sehenswert in Rabenstein (*) ist

Stausee Rabenstein Tierpark Chemnitz und Wildgatter Oberrabenstein Felsendome Rabenstein
Stausee Rabenstein Tierpark Chemnitz und Wildgatter Oberrabenstein Felsendome Rabenstein

Die 1984 in Altchemnitz gegründete AG Modellbahn, der spätere Modellbahnclub Chemnitz-Rottluff e.V., residiert seit einigen Jahren im Stadtgut Chemnitz-Rabenstein an der Trützschlerstraße. Modellbahnaustellungen mit vielen Gastausstellern finden meistens im Februar und November statt.

Familie Uhlig aus Chemnitz-Reichenbrand zeigt von November bis Februar an der Oberfrohnaer Straße in Siegmar (*) ihre Mechanischen Landschaften in Miniatur, eine spezielle Form des erzgebirgischen Weihnachtsberges.

2011: Die mechanischen Landschaften sind umgezogen - in die Bingestadt Geyer. Leider...

(*) Nehmen wir es bitte mit den Stadteilen nicht so genau. Ich selber lebe auf Rottluffer Flur unweit der Grenze von Siegmar und erhole mich meistens im befreundeten Rabenstein...

Blättern Home Aufwärts Blättern

letzte Änderung: 07.03.201014.07.16